MOA 2022

19 - 20.08.2022

Musikclub Open Air Arena

Der Clubhof wird am 19. und 20. August erneut zum Schauplatz eines mitreißenden, vielfältigen und auch gemütlichen, familiären Festivals. Das MOA zeichnet sich besonders durch seine musikalische Genremischung aus, die am Veranstaltungswochenende geboten wird. Von Funk über Gypsy-Jazz, Mundartreggae und Rock, über die alternativen Pop- und Indie-Genres bis hin zur Techno-Marching-Musik präsentiert sich eine bunte Vielfalt. Beim Booking steht zum einen die Diversität im Vordergrund, zum anderen sollen auch kleine Nischengenres und noch nicht so bekannte Musikgruppen Platz auf der Bühne finden. Da das MOA als Green Event geführt wird, steht auch die Nachhaltigkeit im Fokus. Alles ganz nach dem Motto: Müllvermeidung vor Mülltrennung. Beim Essen liegt das Augenmerk auf Variation und Regionalität der Produkte. Der Verein Musik-Kulturclub Lembach möchte generell mit dem Festival einen Beitrag zur kulturellen Landschaft in der ländlichen Region beitragen und auf die Vielfalt und Stärken der regionalen, nationalen und internationalen Musikszene aufmerksam machen.

Ran an die Karten, so lange der Vorrat reicht!

Tickets
https://mkc.kupfticket.at/events/moa-2022-musikclub-open-air/
Aftermovie 2021
https://www.youtube.com/watch?v=8f44wNvuz_A

Line Up

Big Pollo

aus Peru

Big Pollo wurde 2006 gegründet und hat sich seither als einer der wichtigsten Acts der Peruanischen Musikszene etabliert. Als Ergebnis des vielseitigen Geschmacks der Bandmitglieder hat sich ein einzigartiger Sound entwickelt: Chichafunky - eine Fusion aus Funk und Chicha (ursprünglich peruanische Musikform). Anfang 2022 hat die Band ihr viertes Album veröffentlicht. Bereit für würzigen peruanischen Rhythmus?

Stüngö

aus Österreich

Uns und euch erwartet kraftvoller, erdiger Mundart-Reggae aus dem oberösterreichischen Salzkammergut. Fritz Stingl alias “da Stüngö“ singt sich mit seiner unverwechselbaren Charakterstimme durch die Befindlichkeiten und Situationen des Alltags. Was bei Stüngö noch dazu gehört: Dialekt ohne heimattreue Peinlichkeiten, Reggae als solides Transportmittel, Wortwitz mit Mut und Ehrlichkeit und eine langjährig erfahrene Band.

Mar Malade

aus Österreich

Mar Malade wird sich mit Sicherheit wohlfühlen bei uns, denn die Musik der beiden Freunde entstand auf einem alten, idyllischen Bauernhof. Während des Lockdowns haben sie auf allerhand verstaubten Instrumente zu experimentieren begonnen. Heraus kam ein buntes Geräusch, das definitiv nach Funk und Pop klingt und die Welt ein wenig süßlicher machen möchte.

Deladap

aus Österreich

Egal wo DELADAP auch auftreten: das Publikum tanzt, singt und feiert das Leben mit ihnen. Mastermind Stani Vana kreiert einen einzigartigen Sound und kombiniert meisterlich Swing-Elemente mit EDM (Electronic Dance Music). Angetrieben von einer exzellenten Live-Band liefert Deladap immer eine hochenergetische und kraftvolle Show ab.

Dua Plicity

aus Österreich

Zwei weibliche Stimmen an der Front gibt‘s mit Dua Plicity aus OÖ und Wien. Die Elektropop- Indie-Formation verbindet mehrschichtige Textzeilen mit vielversprechendem, elektronischen Sound. Kurz gesagt: Zwei Stimmen - eine Welt.   Foto: (c) Sarah Baum

Catalyst

aus der Schweiz

Catalyst widmet sich energiereichem Alternativerock, der mal retro, mal zeitlos indie und mal moderner ausfällt. Das St. Galler Duo beschränkt sich auf Gesang, Gitarre und Schlagzeug und vereinen in ihrem Debütalbum "A Normal Day" zahlreiche Subgenres des Rock mit Spielwitz und Energie und kraftvolles Drumming mit unterhaltsamen Texten.

Razz

aus Deutschland

Pünktlichst vor dem MOA – noch im Juli - kommt ein neues Album der Wahl-Berliner. Darin sprechen RAZZ aus der Seele einer Generation, die sich gerade inmitten von Identitätskrisen und Unsicherheiten befindet. Musikalisch bleibt die Band dem Indie-Sound treu. Irgendwo zwischen Melancholie und Leichtigkeit, zwischen fesselnden Gitarrenriffs und eingängigen Hooks, reift vielschichtiger Sound mit unverkennbarer Zwanglosigkeit. Wir haben einen exzellenten Liveact mit unstillbarer Spielfreude zu erwarten.   Foto: (c) Nils Lucas

Tumult

aus Österreich

Ein DJ-Set interpretiert von einer Marching Band - das ist die Band TUMULT. Mit ihrem selbstkreierten Gerne „electronic brass“ hat die 7-köpfige-Formation ihren unverwechselbaren Sound gefunden. Es treffen klassische Elemente der Blasmusik auf moderne Sounds aus Electronic, Techno und House. Die Symbiose aus Blasinstrumenten, Schlagzeug und Vibraphon erzeugt ungeahnten Drive und bringt unglaubliche Power auf die Bühne. Dazu darf, soll und muss getanzt werden!

Ruhmer

aus Österreich

RUHMER begann seine musikalische Karriere als Schlagzeuger.Später schlug es ihn als Toningenieur auf Filmsets in eine andere Richtung, bis er als Live-Drummer der Band Oehl zuerst große Tourneen spielte und sich schließlich seinen ersten eigenen musikalischen Entwürfen widmete. Glück für uns und euch - wir freuen uns auf jeden Fall riesig auf RUHMER mitsamt Band!

Martin Nonstatic

aus Österreich

Am Freitag beschert uns Martin Nonstatic exquisites Aftershow-Programm. Der gebürtige Holländer findet im Live-Performen und Interagieren mit dem Publikum den optimalen Ausgleich zum Studio-Hocken. Martin widmet sich vorwiegend Musik elektronischer Herkunft: Ambient, Techno, Drum and Bass – da bleibt wohl kein Bein ruhig! Foto: (c) ABYSS

Deaf Rabbits

aus Österreich

Am Samstag sorgen die Deaf Rabbits Allstars, ein DJ-Kollektiv aus dem Mühlviertel, für exzessive Afterpartystimmung. Mit viel Liebe zur Vinyl und dem starken Drang nach mehr guter Musik legen sie feinste 80er und 90er-Discohits auf - tanzen, tanzen, tanzen ist angesagt!

Timetable

tba.